GIST - Ein Tumor verliert seinen Schrecken

... Sonntags, es war der 30. Juni, der Tag, an dem ich abends das Finale der Fußballweltmeisterschaft 2002 zwischen Deutschland und Brasilien sehen wollte, ging es mir dann wieder schlechter. Übelkeit, Fieber und Bewusstlosigkeit kehrten zurück. An Aufstehen war nicht zu denken. Es wurde immer schlimmer. Zur Übelkeit kamen noch Durchfall, Schüttelfrost und Fieberanfälle hinzu. Der Stuhl war tiefschwarz und am Toilettenpapier konnte ich Blut erkennen. Als ich dann gegen Mittag wieder das Bewusstsein verlor und nicht mehr auf Fragen meiner Frau reagierte, rief sie die


Notrufnummer 112 an. Die Sanitäter mit ihrem Rettungswagen waren schnell zur Stelle, erkannten aber sofort die Notlage und riefen einen Notarzt hinzu, der auch kurze Zeit später vor Ort war. Von dem, was sich seit Eintreffen der Sanitäter abspielte, weiß ich nichts und kann nur wiedergeben, wie es meine Frau erlebt hat.. ...

 

Wie es zu dieser dramatischen Situation kommt, was davor geschah und wie es weiterging, versuche ich in diesem Buch zu schildern. Immerhin habe ich den GIST schon 16 Jahre überlebt - sonst hätte ich dieses Büchlein nicht schreiben können.

Urlaub im Krankenhaus

 

... So ging es mir ein Jahr gut, ich hatte keinerlei gesundheitliche Probleme. Der Aufenthalt im Krankenhaus vom Vorjahr war fast vergessen. Dass sich in meinem Körper etwas entwickelte, mit dem ich bis an mein Lebensende zu tun haben werde, wusste und merkte ich damals noch nicht. Das war auch gut so, denn zu diesem Zeitpunkt war meine Krankheit noch gar nicht als solche überall bekannt, und es gab auch noch keine erprobte Therapie. ...

 

Eine neue Waffe kommt zum einsatz

 

... Das war am Montag. Und was passiert am nächsten Tag, Dienstag, den 16. Mai? Abends nach der Tagesschau folgt auf NDR3 die Gesundheitssendung VISITE mit folgendem Aufmacher „Lebensgefahr durch gefälschte Medikamente“! Nun war mir zwar schon lange bekannt, dass es sehr viele Arzneimittelfälschungen gibt – ein anscheinend sehr profitables Geschäft skrupelloser Geschäftemacher. ...

 


Ich lebe nun schon über 16 Jahre mit dem GIST und bin damit ein Beweis dafür, dass man sich durch die Angaben zum Überleben (sogenannte Überlebensraten oder Überlebenschancen) bei GIST nicht verrückt machen lassen sollte. Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, das Beste daraus zu machen und mit den heutigen Therapien ist ein langes Überleben möglich, wenn man einen guten Onkologen gefunden hat und sich an die vereinbarte Therapie hält.